Lappenplastiken

Große Haut-, Weichteil- und Knochendefekte benötigen besondere chirurgische Techniken, um einen spannungsfreien Wundverschluß und eine Wiederherstellung der beschädigten Körperregionen zu erzielen. Man unterscheidet zwischen lokalen Lappenplastiken, bei denen in der selben Körperregion Gewebe plastisch chirurgisch verschoben wird, um erworbene Defekte wiederherzustellen und freie Lappenplastiken, bei denen aufwendige mikrochirurgische Verfahren, OP-Mikroskope, feinste Instrumente und Nahtmaterialien (dünner als menschliches Haar) verwendet werden. Hier wird von anderen Regionen Gewebe in die betroffenen Areale transplantiert.

Es gilt das Grundprinzip der Plastischen Chirurgie: die Wiederherstellung von Gleichem mit Gleichem