Hautveränderungen & Hauttumore

Die Haut ist das größte Organ Ihres Körpers. Durch die jahrelange Sonnenexposition, Ihrem individuellen Hauttyp und Ihre individuelle genetische Vorbelastung, können sich auf Ihrer Haut unerwünschte oder bösartige Hautveränderungen entwickeln.

Muttermale (Naevi) können an verschiedensten Körperregionen auftreten und u.a. störend und stigmatisierend sein. Gerade die Entfernung von Muttermalen an exponierten Stellen, setzen feinste plastisch-chirgurische Techniken und die Vergrößerung durch eine OP-Lupenbrille vorraus.

Die bösartigen Hauttumoren zählen zu den häufigsten Krebsformen und können alle Altersgruppen betreffen. Sie können von allen Strukturen der Haut und ihrer Anhangsgebilde ausgehen. Grundsätzlich unterscheidet man Basaliome („weisser Hautkrebs“), Plattenepithelkarzinome und die von Pigmentzellen ausgehenden malignen Melanome („schwarzer Hautkrebs“). Es gibt noch eine Vielzahl weiterer Formen der Hautveränderungen.

Nach den Prinzipien der Ästhetischen Chirurgie können diese im Gesicht, Rumpf und an Extremitäten nach dem aktuellen Stand der Medizin entfernt werden. Bei bösartigen Tumoren halten wir uns zusätzlich an die internationalen Standards der Tumorchirugie.

Alle entnommenen Gewebeproben werden zur histopathologischen Untersuchung  in ein spezialisiertes pathologisches Institut geschickt. Ein weiterführender Behandlungsplan wird nach Diagnosesicherung erstellt.

 

  • Dysplastische Naevi (Muttermale)
  • Tierfellnaevi (Riesennaevie)
  • Basaliome
  • Melanome
  • Plattenepithelkarzinome